Am 8. Februar, 2 Tage nach der Operation, hörte Suubis Herz auf zu schlagen.

Suubi

Suubis Herzleiden wurde im Alter von 5 Monaten in unserem Partnerkrankenhaus, Uganda Heart Institute festgestellt.

Seit seiner Geburt im Kiwoko-Krankenhaus hat er enorm hohes Fieber. Weitere Symptome wie Husten, Atemnot und allgemeine Schwäche kamen hinzu. Suubis Herz schlägt in einer ungewöhnlichen Frequenz. Die motorische Entwicklung von Suubi wird durch Trisomie-21, das sogenannte Down Syndrom verzögert.Er kann noch nicht sitzen und sein Fläschchen mag er auch nicht trinken.

Diese resultiert als Begleiterkrankung seines Herzleidens, einen Atrioventrikulären Septumdefekt (AVSD). Der komplette Atrioventrikuläre Septumdefekt ist einer der komplexesten angeborenen Herzfehler und ist eine Fehlbildung der Scheidewand zwischen den Vorhöfen und Kammern als auch den AV-Klappen (atrioventrikuläre Klappen). Es entsteht ein Loch im unteren Teil der Vorhofscheidewand und ein weiteres Loch im oberen Teil der Kammerscheidewand. Somit besteht ein großer Defekt beider Herzscheidewände und es existiert nur eine einzige primitive Herzklappe.

Sehr lange war Suubis Lungendruck so hoch, dass er nicht nach Indien in das Spezialkrankenhaus gebracht werden konnte. Am 30. Januar war es endlich so weit und das niedliche Baby war transportfähig. Am 6. Februar wurde Suubi operiert, die Scheidewanddefekte mit einem Flicken verschlossen und die AV Klappe rekonstruiert.

Im ersten Moment schien die Operation erfolgreich. Doch der Lungendruck war zu hoch. Am 8. Februar hörte Suubis Herz auf zu schlagen. Wir möchten seiner Familie unser tiefstes Mitgefühl ausdrücken. Wir sind traurig und bestürzt, dass wir Suubi nicht retten konnten.

 

Wir danken Allen, die jeden Tag versuchen, Kinderherzen zu retten. Denn so viele Kinder brauchen unsere Hilfe.